Tagtäglich besuchen wir Webseiten, die Werbeanzeigen beinhalten oder schauen uns Youtuber an, die im Video ein neues Produkt benutzen und so unterschwellig dafür werben. Die meisten von ihnen betreiben damit Affiliate-Marketing. Doch wie funktioniert das genau, und wie unterscheidet es sich von herkömmlichen Marketing-Praktiken? 

Was ist Affiliate-Marketing und wie funktioniert es?

Affiliate-Marketing ist eine Partnerschaft zwischen einem Online-Händler und einer Online-Plattform, welche dem Händler Werbefläche zur Verfügung stellt, und bei einer erfolgreichen Vermittlung eine Provision erhält. Man spricht auch gerne von Partnerprogrammen. Beide Parteien sind dabei Affiliates. Die Plattform, welche die Werbeplätze zur Verfügung stellt, nennt man Publisher, und der Händler oder Verkäufer wird als Merchant bezeichnet.

Wer bezahlt wen, wann?

Für ein Partnerprogramm existieren unterschiedliche Modelle der Auszahlung. Je nach Abmachung zahlt der Merchant dem Publisher dann eine Provision, wenn entweder:

  • der Link angeklickt wird, und der Merchant einen Besucher auf seiner Webseite erhält. Diese Methode nennt sich Pay-per-Click (PPC) und umgekehrt Cost per Click (CPC).
  • der Merchant Kontaktdaten eines Besuchers erhält. Das nennt sich Pay-per-Lead (PPL), umgekehrt Cost per Lead (CPL).
  • eine Bestellung eintrifft. Die für beide Affiliates lukrativste Variante heisst Pay-per-Sale (PPS), und umgekehrt Cost per Sale (CPS).

Der Händler kann anhand einer ID-Nummer im Link erkennen, von welcher Plattform aus der Link, der Kontakt oder die Bestellung einging. Dies läuft in der Regel alles automatisch. Zu den wohl bekanntesten Partnerprogramm-Anbietern zählen Amazon und Ebay, aber auch Zalando oder Obi betreiben diese Marketing-Technik.

Was ist der Vorteil von Affiliate-Marketing?

Der grösste Vorteil besteht darin, dass für den Merchant vorab keine Werbekosten enstehen. Denn nur wenn er dadurch nachgewiesene Ergebnisse, in Form von Klicks, Leads oder Verkauf, erzielt, muss er die Provision an den Publisher bezahlen.

Ebenfalls kann der Merchant einen Nutzen aus dem Publikum, und damit aus der Reichweite des Publishers, ziehen. So erreicht er auch Kunden, an die er mit traditionellen Marketing-Praktiken nicht gelangen würde.

Publisher profitieren ebenfalls, denn Affiliate-Marketing generiert ihnen oft ein relativ passives Einkommen. Sie werden bezahlt, ohne grossen Aufwand dafür betreiben zu müssen. Jedoch müssen sie darauf achten, dass sie mit den Partnerschaften nicht ihrem Ruf schaden und so ihr Publikum verscheuchen.

Durch die ausgiebige Benutzung von Online-Plattformen gewinnt diese Marketing-Technik stetig an Relevanz und Erfolg. Vielleicht ist das auch ein neuer Ansatz für Dein Unternehmen, um Digital Marketing zu betreiben? Bei Fragen stehen wir Dir gerne zur Verfügung: https://analytics-agentur.ch/kontakt/