Du möchtest Leads ohne Werbebudget generieren? Der Trick dazu heisst Inbound! 

Du willst, dass Dir die Leads quasi zuflattern wie die Hogwartsbriefe bei Harry Potter? Wir zeigen Dir in zwei Teilen, was Du dafür tun musst. Schliesslich handelt es sich dabei um einfache Zauberei und kein Hexenwerk. Nach kontinuierlicher Arbeit kommen die Eulen ganz von alleine. 

First things first

Bleiben wir ernst: Du benötigst zuerst einmal ein wirklich komplett ausgefülltes Profil. Danach musst Du den grössten Teil Deiner Arbeit in die Suche nach Deinen B2B Leads stecken. Denn eine Buyer Persona ist Grundlage dafür, dass Du Deine Inhalte auf sie zuschneiden kannst.

Wie Du das genau anstellst, zeigen wir Dir in diesem Artikel.

So erstellst Du ein ansprechendes Profil 

 

Schritt 1: Foto & Banner 

Dein Profil muss schmackhaft sein – das beginnt mit einem ansprechenden und professionellen Foto. Sicherlich darf es für Firmen auch das Logo sein. 

Sehe authentisch aus und so, wie Deine Zielgruppe Dich auch zu einem persönlichen Gespräch erwartet. LinkedIn ist ein Netzwerk, das hauptsächlich für B2B Leads genutzt wird – da haben Sandaletten-Strand-Pics nichts zu suchen. 

Du brauchst noch einen Banner? Achte hier darauf, dass Du damit nur so experimentierfreudig bist, wie es Deine Branche erlaubt. 

Schritt 2: Persönliche Angaben – sei spannend!

Nun kommen wir zum ersten wirklich wichtigen Punkt: Die Stichpunkte unter, beziehungsweise bei, Deinem Namen. Hier solltest Du viel Zeit in die Recherche investieren. Wie wird Deine Berufsbezeichnung noch genannt? Deine Skills wählst Du am besten so aus, dass Sie zu 80% den Berufsanforderungen entsprechen und 20% die Kirsche auf der Torte repräsentieren. Hier hebst Du Dich von der Masse ab. 

Nutze einen Slogan für Dich. Das ist ein tolles Mittel, um erstes Interesse zu wecken. Im Grunde ist das der erste Satz, mit dem Du Dich auch bei einer Veranstaltung vorstellen würdest: “Guten Tag, ich bin (…) und ich sorge dafür, dass (…)” Nur, dass Du hier erst bei “Ich sorge (…)” anfangen musst. 

Mache Dich spannend und verspreche in diesem Slogan Deiner Zielgruppe auf jeden Fall eine Lösung. 

Roger Basler

Slogan & Banner machen Lust, sich mehr mit dem Profil dieser Person zu befassen.

Schritt 3: Lebenslauf – relevant und interessant

Hier bitte nicht einfach aufzählen, an welchen Stationen Du Dich schon alles aufgehalten hast. Das ist langweilig und oft wenig aussagekräftig. Besser wird es, wenn Du die Aufgabenfelder alle auf Nutzen für Deine ausgemachte Buyer Persona hin aussiebst und dann entsprechend aufbereitest. Kein Roman, aber umfassend. 

LinkedIn

Am besten bei der Berufserfahrung gleich noch Referenzen einbetten.

 

Schritt 4: Vernetzungen – das A und O

Vernetze Dich mit Deiner Firma. Das ist zwingend notwendig. LinkedIn B2B User lernen sich über Kontakte kennen und oft kennen die zukünftigen Leads nur Deine Firma, und nicht Dich. 

Vernetzen Dich auch mit Unis und Co. im Alumni Netzwerk. 

Schritt 5: Inhalte – das kannst DU liefern

LinkedIn

Interessante Beiträge führen zu mehr Interaktion und Reichweite.

Am wichtigsten ist es aber, dass Du weisst, wo es thematisch hingehen soll. Denn so schön ein grosses Netzwerk ist, was Du vor allem brauchst, ist ein dichtes Netzwerk. Entweder ausgerichtet aufs Thema, auf die Region oder aber eben anhand der Firma.

Das Wichtigste: Inhalte müssen für Deine angestrebten B2B Leads interessant sein. Interessant sind sie immer dann, wenn

  • Menschen etwas Neues erfahren
  • Etwas anders gemacht/gelöst werden kann
  • Etwas einfacher geht
  • Etwas mehr Geld bringt
  • Etwas Ressourcen (aller Art) einspart
  • Etwas Zukunftsweisend ist
  • Etwas sympathisch ist oder den Humor trifft. Allerdings sind das im B2B Bereich niemals die wichtigsten Eigenschaften von gutem Content. Es sind lediglich Wege, den guten Content zu optimieren. 

Fazit

Mit einem kompletten und ansprechenden Profil legst Du das Fundament für all Deine zukünftigen Aktivitäten auf LinkedIn. Ein professionelles Auftreten ist besonders für das Generieren von Leads essentiell.

Im Teil 2 geht es darum, wie du selbst aktiv wirst, relevante Kontakte findest und neu gefundene Beziehungen festigst, um noch mehr Inbound Anfragen zu erhalten. Der Artikel dazu folgt in Kürze.

Du hast noch Fragen, wie Du zum idealen LinkedIn Profil kommst? Dann kontaktiere uns für ein unverbindliches Beratungsgespräch hier oder schau auf unseren Social Media Kanälen für Tipps vorbei!

 

LinkedIn  Instagram Facebook Blog