Grundsätzlich gilt: Firmen haben es eher schwer auf Instagram. Die Inhalte sind oft nicht wirklich spannend, zu verkäuferisch und um die Aufmerksamkeit buhlen bereits viele. Das heisst, man sollte darauf achten, dass man zuerst die eigene Reichweite erhöht (Impressions) und dann auf die Interaktionsrate achtet. Als gute Interaktionsrate gilt 3 – 5% (das sind alle Likes, Kommentare und teilen zusammen, geteilt durch die Anzahl Impressions). Oft fängt man aber mit einer Interaktionsrate von 1 – 2% an. Man kann die Interaktionsrate für einzelne Posts berechnen oder auch für den gesamten Account.