Warum wir Digitale Geschäftsmodelle im Auftrag umsetzen

Vor 23 Jahren entdeckte ich eine neue Welt: eine Welt die geprägt war von Napster,
Altavista und Sametime – heute wären das wohl Spotify, Google und WhatsApp. Die
IT hatte mich immer fasziniert aber ich wechselte dann ins Private Equity weil ich
Businesspläne besser verstehen und umsetzen lernen wollte.

Fast Forward nach 12 Jahren Private Equity Karriere: das erste Startup: eine
Agentur für Digitales Marketing. YouTube kommt langsam auf, die ersten Shops sind
profitabel auch in der Schweiz und alle hypen Facebook und Amazon. Aber die Zeit
ist (2013) noch nicht reif, also gründe ich nebenher mein eigenes E-Commerce
Startup und arbeite an diversen E-Commerce Startups mit. Ein Fiasko. Warum? Weil
wir die Kundenreise nicht verstanden hatte, viele Aufgaben die repetitiv waren selbst
machten und immer mehr IM Business statt AM Business gearbeitet haben.

Lange blind im Internet
Dabei ging mir plötzlich ein Licht auf: ich war lange blind im Internet unterwegs.
Dabei hatten wir ja alle Daten: Aus Analytics, von Google, aus der Search Console,
Soziale Interaktionen, Plattformen die mit uns geredet haben – nur hörten wir zu
wenig zu. Ich wollte verstehen, besser verstehen, tiefer verstehen. Was sind
Algorithmen und was tun sie, was hat das mit der menschlichen Biologie und
Psychologie zu tun? Dabei stellte ich fest, viele Menschen da draussen hatten und
haben dieselben Fragen:
Wo finde ich meine Kundschaft online und wie kann ich sie halten?
Wie werde ich von meiner Kundschaft gefunden und wie kommuniziere ich
am besten mit ihr?
Wie sehen verschiedene Geschäftsmodelle im Digital Commerce Bereich
aus?
Was sind wichtige Funktionen im Online-Vertriebsprozess?
Welche Plattform funktioniert wirklich und wie werde ich darauf erfolgreich?

Nun, Spoiler-Alert: den schnellen Erfolg gibt es nicht. Gab es wohl nie und wird es
auch kaum geben. Aber es fängt an mit der richtigen Mission und Vision. Für mich
war immer klar: kein Konkurrenzdenken, dafür ist bereits zu viel Wettbewerb da von
Google, Amazon, Facebook und Co.

Warum ich an einen Stamm statt an Expertenstatus glaube
Wer mich kennt weiss: ich teile mein wissen. Gerne und oft. Warum? Will ich nicht
als Experte gelten? Nein. Es braucht keine Platzhirsche, es braucht eine
Community. Als alter Pfadfinder mag ich das Wort “Tribe” oder “Stamm”.
Wikipedia definiert einen Tribe also einen Stamm wie folgt: Tribe oder
Digital Tribe (englisch für Stamm) ist eine Bezeichnung für eine inoffizielle Gruppe
von Menschen, die gemeinsame Interessen teilen und dabei lose miteinander durch
soziale Medien oder andere Internet-Mechanismen verbunden sind.
Aber all das nützt dir nichts, wenn Du keine Werthaltung hast:

Fange an mit dem warum und mit wem (nicht für wen)
Darum habe ich folgende Merksätze definiert für mich und für uns, damit die
richtigen Personen angezogen werden von der Werthaltung und der Vision.
• Wir glauben daran, dass wer weiss sie oder er tut, die Welt verändern kann.
• Wir verstehen, dass Digitale Plattformen neue Möglichkeiten geben – für alle,
demokratisch.
• Wir wissen, dass wer das Wissen teilt, doppelt profitiert.
• Wir teilen unser Know-How und unsere Erfahrung mit Kunden, Partnern und
allen Mitarbeitenden
• Wir setzen auf eine positive, proaktive Handlung und wollen, dass es allen
besser geht: sozial, wirtschaftlich und persönlich.
• Gemeinsam erreichen wir mehr – gemeinsam heisst bei uns: selbstbestimmt
und mitverantwortlich.

Was machen wir nun damit?
Nun am Ende des Tages gehen wir hin und schauen mal was es gibt. Wir lieben
Daten, Algorithmen und die Funktionsweise der Digitalen Wirtschaft und versuchen
dabei immer das Gesamtbild zu verstehen und den Kausalzusammenhang. Es gibt
Gründe, warum ein Business nicht funktioniert, aber es liegt nicht am Businessplan
sondern am Geschäftsmodell und ein Geschäftsmodell hat drei wichtige Akteure: Die
Anbieterin, die Nachfragenden und die Plattform. Und unsere Aufgabe ist es,
herauszufinden, was bereits gut läuft und warum gewisse Dinge nicht gut
funktionieren. Wir setzen auf Stärken und verbessern was bereits gut läuft. Unser
Einsatz ist dabei nicht immer monetär getrieben, aber wir müssen Geld verdienen,
damit wir das Geld auch weitergeben können. Nur haben wir ein paar Merksätze
definiert dazu:
1. Wenn der Kunde nichts verdient, verdienen wir auch nichts – gerade in einer Krise
wie jetzt ist das eine wichtige Aussage die wir auch leben (und ja das heisst
manchmal wird keine Rechnung gestellt ausser die Mediakosten)
2. Wir belohnen aktiv Empfehlungen, das heisst, wer uns empfiehlt bekommt
Kickback oder Gutscheine oder was die Person wünscht. Auch Online Bewertungen
werden aktiv belohnt – mit Büchern und kostenloser Beratung (bis 30 Minuten)
3. Wir geben Rabatte: für Startups und NGO bis zu 25% oder, sofern eine
Gewinnbeteilung möglich ist, sogar noch mehr.

Die reale Wirschaft: analog und digital
Am Ende des Tages geht es uns aber vor allem um eines: die reale Wirschaft im
Kleinen voran zu treiben. Ich glaube stark an die 80% : 20% Regel und aber auch
daran, dass Erfolge inkrementell sind im Kleinen. Das heisst: wir müssen helfen zu
verstehen – das nennt man heute Educational Consulting oder einfach “Ich zeige Dir
was ich tue und du machst es nach”.

Digitale Geschäftsmodelle, Digital Selling und Digital Marketing hängen zusammen:
über den Menschen: in der Psychologie und Biologie also dem Verhalten, der
Kommunikation (Sprache, Sende und Empfänger) aber auch in ganz einfachen
wirtschaftlichen Transaktionen von Geld gegen Wert oder Zeit gegen Geld. Und wer
diesen Code knackt, der oder die gewinnt.
Wir helfen dabei den Kleinsten, kleinen und mittelgrossen, für die Grossen ist der
Kuchen auch noch gross genug. Ob nun Digital Commerce oder Abo Modell oder
Plattform oder Online Schulen oder was auch immer – im Zentrum ist ein Mensch der
oder die ein besseres Leben möchte. Und wenn wir alle besser verstehen, wie wir
unsere Wirschaft, analog und digital, besser verbinden und nutzen können, so hilft
uns das doch allen oder?

 

Wir beraten Dich gerne persönlich zu Deinem Anliegen

Hast Du offene Fragen? Dann kontaktiere uns!